So funktioniert´s…

Aller Anfang ist schwer…:
Du möchtest auch mit deiner schmutzigen Wäsche sauberes Geld verdienen? Bist aber völlig neu auf dem Gebiet und weißt nicht so recht was man alles beachten sollte, wieviel man verdienen kann, und wie man an die Kunden kommt? Dann bist du auf dieser Seite genau richtig! Hier findest du viele Tipps und Tricks, wie du völlig anonym deine Slips an Wäsche-Liebhaber für ein angemessenes Taschengeld verkaufen kannst.

Die Nachfrage:
Die Nachfrage an getragenen Slips nimmt stetig zu, die Zielgruppe “Wäsche-Liebhaber” ist keinesfalls so klein wie man anfangs vielleicht denken mag. Es suchen monatlich allein in Deutschland über 50.000 Menschen ( meist Männer ) nach getragener Wäsche oder benutzen Utensilien.

Der Wäschefetisch:
Der Wäschefetisch ist bei vielen Wäscheliebhabern ein erotischer Kick, dem Sie gerne nachgehen. Sich getragene Slips von fremden Frauen zu bestellen ist eine besondere und spezielle Art von Erotik geworden, die heutzutage in unserer Gesellschaft zwar toleriert, aber dennoch meist belächelt wird…

Darum läuft der Handel auch meist über das Internet ab. Hier können beide Seiten, also Anbieterinnen und Kunden völlig anonym auftreten.
Ein großer Vorteil also.

Der Verdienst:
Pro Slip werden meist Preise bis zu 25€ gezahlt. Der Preis richtet sich natürlich auch nach Material und Tragedauer des Slips.
Viele Studentinnen finanzieren Ihr Studium sogar mit dem Verkauf ihrer getragener Wäsche. Aber auch Hausfrauen peppeln gerne mit dieser recht einfachen Art Geld zu verdienen, ihre Haushaltskassen auf.
Wenn man sich ein wenig auskennt und die richtigen Webseiten im Internet kennt, kann eine Anbieterin sicher ohne viel Arbeit ca. 400-600 € im Monat mit Slips dazu verdienen.

Der Ablauf:
Auf Portalen wie CrazySlip.net & Co trifft Angebot auf Nachfrage.
Viele Kunden und Anbieterinnen tümmeln sich in solchen Wäsche-Communities. Da Sie hier völlig anonym Kontakt zueinander aufnehmen können. Meist tritt der Kunde an die Anbieterin mit seinen Wünschen ( Slip, Tragedauer, etc) über ein internes Nachrichtensystem heran.
Nach Einigung auf einen angemessenen Preis, überweisst der Kunde das Geld. Hierbei gibt es mehrere diskrete und anonyme Möglichkeiten (Paypal, CrazyCredits, etc) . Es ist üblich, dass das Geld im vorraus bezahlt wird und erst nach dem Geldeingang die Bestellung versendet wird. Die Bestellung sollte luftdicht verpackt werden, damit das Aroma nicht verloren geht und in einem neutral gehaltenen Umschlag verschickt werden.